Online citations, reference lists, and bibliographies.
← Back to Search

Übergang Von Kurativer Zu Palliativer Versorgung

U. Wedding
Published 2015 · Sociology

Cite This
Download PDF
Analyze on Scholarcy
Share
ZusammenfassungHintergrundDie Möglichkeit, dass eine Krebserkrankung nach kurativer Behandlung rezidiviert oder dass eine kurativ intendierte Therapie nicht zum erwarteten Ergebnis führt, ist vertraute Realität im Rahmen der Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen. Unterschiedliche Versorgungsstrukturen stehen in palliativer Situation zur Verfügung.Material und MethodenUm zu beschreiben, wie Übergänge zwischen Versorgungskonzepten stattfinden, wenn sich Therapieziele ändern, erfolgte ein selektiver Literaturüberblick.ErgebnisseAlle Aussagen zum Therapieziel sind in die Zukunft gerichtet, damit probabilistischer Natur und mit Unsicherheit behaftet. Es wäre daher korrekt, von einem potenziell kurativen Therapieziel zu sprechen statt von einem kurativen. Neue Daten legen nahe, dass sich tumorspezifische und palliative Versorgungskonzepte ergänzen sollten. Der ergänzende Einsatz kann zur Verbesserung der Lebensqualität, der Kostenreduktion und ggf. der Lebensverlängerung beitragen. In Deutschland sind spezialisierte ambulante palliative Versorgungsangebote (SAPV), außer im Rahmen der durch § 37b Abs. 2 SGB V definierten, die i.d.R. auf die letzten Lebenswochen beschränkt sind, kaum etabliert.SchlussfolgerungenTherapieziele und Bedürfnisse sollten die Versorgungsstruktur bestimmen. Meist findet die Zusammenarbeit spezialisierter onkologischer und palliativer Versorgungsformen als Übergang von der einen zur anderen Form statt, selten ist sie bisher als gemeinsame Betreuung gestaltet. Hier liegt zukünftig eine wichtige gemeinsame Aufgabe, Versorgungsformen aufzubauen, für die sich in wissenschaftlichen Untersuchungen eine Verbesserung der Betreuung gezeigt hat.AbstractBackgroundIt is a well-known reality in the care of cancer patients that a relapse of the cancer can occur after treatment with curative intent or that such a treatment might not result in complete remission. Different levels of care are available in the palliative treatment setting.Material and methodsIn order to describe how the transition between concepts of care should follow changes in the aims of treatment, a selective research of the literature was performed.ResultsThe aims of treatment are targeted at future events, which are therefore of a probabilistic nature and subject to uncertainty. A curative aim of treatment should be better described as being potentially curative. New data indicate that tumor-specific and palliative care concepts should be mutually complementary and in this way palliative care can improve health-related quality of life, can reduce costs and might even be able to prolong life. Currently, specialized outpatient palliative care services (SAPV) have not yet been established, apart from those defined in § 37b paragraph 2 of the Social Act V (SGB V), which focus on the last weeks of life.ConclusionsThe aims of treatment and needs of patients should determine the structure of care. Currently, the collaboration of oncological care and palliative care only involves the transition from one form to the other and the combination of both types of care is rarely practiced. A major task in the future is to organize a collaborative practice of care, which in scientific studies has demonstrated improvements in care at the patient level.
This paper references



Semantic Scholar Logo Some data provided by SemanticScholar